Wasser: Booster für unsere Gesundheit

0
38
Wasser

Wasser ist bei vielen immer noch ein unterschätztes Getränk. Es besitzt wenig Geschmack und scheint auch sonst wenig spektakulär. Haben wir Durst, greifen wir lieber zu Saft, Limo oder einem Bier. Dabei ist Wasser ein Booster für unseren gesamten Organismus. Da unser Körper zu rund 65 Prozent aus Wasser besteht, ist eine gute Flüssigkeitszufuhr nötig, um den „Betrieb“ aufrecht zu erhalten und für reibungslose Abläufe zu sorgen. 

Oft vergessen wir einfach, zu trinken. Das Durstgefühl bleibt aus und uns erscheint die Flüssigkeitszufuhr weniger wichtig, als beispielsweise ein starkes Hungergefühl. Das perfide daran: Muss der Körper über längere Zeit hinweg mit einem Wassermangel auskommen, wird das Durstgefühl immer weniger und stellt sich dann ein. Trinken wir also immer weniger Wasser, ertragen wir den Durst immer besser und verlernen, die Signale und Alarmzeichen unseres Körpers zu lesen. Dann kann es sein, dass wir bereits an einem chronischen Wassermangel leiden. Das kann auch ein Auslöser für unterschiedliche Krankheiten, wie beispielsweise Arthritis, eine eingeschränkte Nierenfunktion oder Bluthochdruck sein. 

Wie viel Wasser braucht der Körper?

Eine Frage, die sich immer wieder stellt, ist: Wie viel Wasser sollte ich eigentlich am Tag trinken? Wie hoch die Wassermenge ist, lässt sich nicht pauschal beantworten, denn sie hängt immer vom eigenen Körper hab. Es gibt aber eine Faustregel, nach der man sich richten kann: 

Empfohlene Wassermenge: ca. 1 Milliliter Wasser pro 1kcal. 

Das bedeutet konkret: Liegt die empfohlene Kalorienzufuhr bei 1500 kcal sollte die Flüssigkeitszufuhr etwa 1,5 Liter entsprechen, bei 2500 kcal dementsprechend 2,5 Liter. 

Die Richtwerte für die Zufuhr von Wasser lassen sich bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nachlesen. Weitere Tipps für eine gesunde Ernährung gibt es in unserem Beitrag. 

Wasser Gesundheit

Worauf achten beim Wassertrinken?

Du solltest darauf achten, den Tag über ausreichend Wasser zu dir zu nehmen, dich aber nicht zum Trinken zwingen. Achte auf deinen Körper und lerne, seine Signale zu lesen. Oft kann sich ein leichtes Hungergefühl als Durst herausstellen und sich mit einem Glas Wasser in Wohlgefallen auflösen. Ein weiterer Tipp: Verzichte möglichst auf Wasser aus Plastikflaschen, viel besser kannst du auf Leitungswasser setzen. Das Wasser aus unseren Leitungen hat eine hohe Qualität und bietet so bereits eine optimale Grundlage zur Wasserversorgung deines Körpers. Zusätzlich kannst du dein Wasser aber noch mit einem Wasserfilter und der passenden Filterkartusche filtern, wie beispielsweise diese. Damit lassen sich beispielsweise Kalk oder andere Fremdstoffe und Verunreinigungen aus dem Wasser filtern. Auch Sportler, Schwangere oder ältere Menschen profitieren von gefiltertem Wasser, hier gibt es Kartuschen, die das Wasser mit Magnesium anreichern und zu einer gesunden Versorgung des Organismus beitragen.  

10 Tipps wie man ausreichend trinkt

Es ist wie so oft im Leben: der Mensch ist ein Gewöhnungstier. Wir können unsere Trinkgewohnheiten aber auch trainieren. Aus diesem Grund hier ein paar Tipps für alle, die zu wenig trinken:

 

  • Morgens mit einem Glas Wasser in den Tag starten
    Rituale sind wichtig, um daraus Gewohnheiten entstehen zu lassen, die irgendwann ganz selbstverständlich in den Alltag übergehen. Wer also morgens mit einem großen Glas Wasser in den Tag startet, ändert nicht nur seine Trinkgewohnheit, sondern gleicht seinen Wasserhaushalt aus und fördert zugleich seine Leistungsfähigkeit.
  • Immer ein Glas Wasser griffbereit haben
    Aus den Augen, aus dem Sinn. Das gilt auch für das Wasserglas. Ist das Glas aber immer im Blickfeld, fällt auch das Trinken leichter. Egal, ob bei der Arbeit im Büro, auf dem Sofa oder in der Küche: ein Wasserglas lässt sich hier überall einfach als sichtbare Erinnerung platzieren.
  • Trinkflasche zum Mitnehmen
    Als Kinder war die Trinkflasche ein täglicher Begleiter. Auch als Erwachsene sollten wir immer die „Wasserflasche-To-Go“ bereithalten. Gerade bei längeren Ausflügen oder auf Reisen ist die Wasserversorgung wichtig.
  • Wasserflasche regelmäßig nachfüllen
    Je nachdem, welche Größe die Wasserflasche hat, sollte sie nachgefüllt werden. Es ist einfach, eine 1-Liter-Wasserflasche zweimal am Tag zu füllen. So behält man den Überblick, wieviel schon getrunken wurde und ob es nötig ist, noch ein Glas mehr zu trinken. 
  • Vor dem Essen und währenddessen trinken
    Wer bereits vor dem Essen trinkt, sorgt nicht nur für einen guten Flüssigkeitshaushalt und eine gute Verdauung. Das kommt auch Menschen zugute, die ein paar Kilo verlieren wollen. Dazu weiter unten mehr.  
  • Zu Kaffee und Alkohol immer ein Glas Wasser trinken
    Alkohol und Kaffee können entwässernd wirken. Aus diesem Grund sollten immer ein Glas Wasser zu Wein, Cocktail oder Bier getrunken werden, ebenso zu einer Tasse Kaffee. So wird der Flüssigkeitsverlust optimal ausgeglichen und einem Reizdarm vorgebeugt.
  • Süßgetränke durch Wasser ersetzen
    Fertige Süßgetränke enthalten meist eine große Menge an Zucker, verschiedenen Zusatzstoffen und Aromen. Sie eignen sich nicht dazu, den Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen und sollten durch Wasser ersetzt werden. 
  • Wasser mit Obst oder Kräutern aufpeppen
    Den meisten ist der Geschmack von Wasser zu fade. Doch es gibt Abhilfe: Ein Saftschorle, selbstgemachter Eistee oder auch frisches Obst oder Kräuter verfeinern das Wasser und geben ihm einen leckeren Geschmack. 
  • Trink-Apps nutzen
    Eine einfache, aber effektive Erinnerung für alle, die sich auch davon animieren lassen, sind Trink-Apps, die in regelmäßigen Abständen an das Trinken erinnern. 
  • Trink-Tagebuch führen
    Um das Bewusstsein für das eigene Trinkverhalten zu schärfen, lohnt es sich, ein Trink-Tagebuch zu führen. Dabei wird man nicht nur daran erinnert zu trinken, sondern kann auch Muster erkennen, die zeigen, wann es leicht oder schwer fällt, zu trinken. 

 

Sicher sind nicht immer alle Tipps für jeden einzelnen praktikabel, doch die meisten lassen sich ganz einfach und unkompliziert in den Alltag integrieren. 

Wasser für die Gesundheit

Wasser als Teil einer gesunden Ernährung

Wasser ist nicht nur gesund und sorgt für einen funktionierenden Organismus, sondern ist auch noch ein wahrer Beauty- und Gesundheitsbooster:

Abnehmbooster: Wasser lässt die Kilos purzeln

Wer kennt es nicht: die Kilos zu viel auf den Rippen. Wasser ist ein wunderbarer kleiner Helfer, der beim loswerden der lästigen Pfunde unterstützt. Ein großes Glas Wasser vor dem Essen regt den Stoffwechsel an und sorgt im Vorfeld für ein schnelleres Sättigungsgefühl. Das kommt auch der Verdauung zugute, die dem Körper durch genügend Wasser wesentlich erleichtert wird. So setzen beispielsweise asiatische Kulturen auch auf warmes Wasser, das für den Körper unterschiedliche positive Wirkungen haben und dadurch sogar Krankheiten reduzieren soll. Natürlich sollte man keine Wunder in Form von schnell purzelnden Kilos durch Wassertrinken alleine erwarten, dennoch ist der Grundstoff unseres Lebens ein kleiner Abnehmbooster

Wachbooster: Ein guter Start in den Tag

Nicht nur unser Körper, auch das Gehirn benötigt Flüssigkeit. Um unsere Denkfähigkeit zu erhalten, ist eine hohe Flüssigkeitszufuhr nötig. Erhält unser Denkzentrum zu wenig Wasser, schaltet es auf eine Art Sparmodus um. Das macht sich in Form von Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Migräne und einer verringerten Konzentrationsfähigkeit bemerkbar und kann in besonders gravierenden Fällen bis zur Verwirrtheit führen. Wenn uns die Müdigkeit überkommt, greifen wir bevorzugt zum Kaffee statt zu Wasser. Dabei würde ein Glas Wasser in der Regel ausreichen, um unsere Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Eine Tasse Kaffee oder ein Energieriegel können zwar kurzzeitig dabei helfen, auf Dauer ist es aber sinnvoller, auf Wasser zu setzen.

Gesundheitsbooster: Gut für den Organismus

Unser gesamter Organismus benötigt Wasser, um reibungslos funktionieren zu können. So ist unser Herz-Kreislaufsystem von einer optimalen Flüssigkeitsversorgung abhängig. Schon eine leichte Dehydrierung reicht aus, um den Blutdruck steigen zu lassen und das Herz zu belasten. Erhält der Körper nicht ausreichend Flüssigkeit, können schon 10 Prozent an fehlendem Wasser einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall auslösen. Je höher der Verlust an Körperwasser ist, desto höher ist die Lebensgefahr. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit Wasser ist also nicht zu unterschätzen. Doch auch Knorpel und Gelenke benötigen Wasser, um geschmeidig zu bleiben. Das gilt besonders für Bürojobs, bei denen wir zu wenig Bewegung haben und zugleich die Bandscheiben überstrapazieren. Auch die Nieren sind auf eine ordentliche Flüssigkeitszufuhr angewiesen. Sie sorgen für die Reinigung des Blutes und dafür, dass die Giftstoffe den Körper wieder verlassen. 

Beautybooster: Strahlende Haut

Auch die Haut profitiert als größtes Körperorgan von der Flüssigkeitszufuhr durch Wasser. Wer genügend trinkt, fördert die Durchblutung der Haut und damit auch ihre Sauerstoffversorgung. Der Effekt ist dann deutlich sichtbar: Die Haut wirkt frisch und rosig. 

Wasser: Unser Lebenselixier

Sich etwas Gutes zu tun, kann also einfach sein: Ein Glas Wasser kann schnell gegen Müdigkeit helfen und einen frischen Teint zaubern. Die empfohlene Wassermenge pro Tag schaffen trotzdem nicht alle und oft greifen wir dann lieber zu einem Softdrink. Diese sind allerdings durch den hohen Zuckergehalt kontraproduktiv. Zucker kann Müdigkeit, Abgeschlagenheit und ein schlechtes Hautbild hervorrufen und langfristig Übergewicht verursachen. Wem der fade Wassergeschmack nicht gefällt, kann beispielsweise Heidelbeeren, Himbeeren, Limetten- oder Orangenscheiben oder Kräuter hinzugeben und den Geschmack so aufpeppen. So macht das Trinken Spaß und bleibt nicht langweilig. Und wer auf eine optimale Wasserversorgung achtet, darf sich auch ohne schlechtes Gewissen Kaffee, Bier oder Cocktail gönnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here