Oregano Öl und Grapefruitkernextrakt: 2 natürliche Antibiotika

Natürliche Antibiotika

Antibiotika werden verschrieben, um die Entzündungswerte im Körper zu senken und somit eine schnelle Besserung bei verschiedenen Beschwerden zu bewirken. Bei akuten Notfällen und schweren Erkrankungen sind Antibiotika ein vielversprechendes Heilmittel, doch macht der heute oft leichtfertige Umgang ebenfalls Probleme.

Um die Leistungsfähigkeit und ein Funktionieren im Alltag sicherzustellen verschreiben Ärzte Antibiotika nicht selten bei Erkrankungen, mit denen der Körper allein zurecht kommen müsste. Auch durch Fleischkonsum aus der Massentierhaltung nehmen Menschen Antibiotika zu sich, denn die Tiere werden oft vorbeugend mit entsprechenden Medikamenten behandelt. Durch beide Faktoren steigt die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung resistenter Keime und Bakterien.

Wie schädlich sind Antibiotika wirklich?

Nebenwirkungen von Antibiotika treten in der Regel zunächst unbemerkt und zeitlich verzögert auf, sie lassen sich also häufig nicht in direkten Zusammenhang mit der Einnahme von Antibiotika bringen.

Synthetische Antibiotika vernichten wahllos alle Keime und Bakterien. So werden neben den Krankheitserregern auch die sogenannten Probiotika angegriffen. Bei Probiotika handelt es sich um für den Körper nützliche Mikroorganismen, die für das Gleichgewicht zwischen schädlichen und nützlichen Pilzen wie Bakterien sorgen. Werden alle Probiotika abgetötet, gewinnen schädliche Pilze die Überhand. So kann es auch mehrere Wochen nach der Antibiotika Einnahme noch zu Pilzinfektionen von

  • Haut
  • Nägeln
  • Intimbereich

kommen.

Die größte Gefahr geht jedoch von multiresistenten Keimen aus. Bakterien in unserem Körper entwickeln sich stetig weiter und können sich aus diesem Grund ebenfalls an Antibiotika gewöhnen. Dies ist der Grund, warum eine Packung des Medikaments stets aufgebraucht werden sollte um wirklich alle Bakterien zu töten.

Gegen multiresistente Organismen (MRE) wie MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) oder ORSA (Oxacillin-resistenter Staphylococcus aureus) helfen normale Antibiotika nicht mehr. Dies kann in akuten Notfällen in einen lebensbedrohlichen Zustand führen.

Wie kann ich mich vor den Gefahren schützen?

Zunächst sollte Antibiotika nicht leichtfertig eingenommen werden. Eine normale Erkältung oder leichte Entzündungen wie Halsschmerzen sind in der Regel nicht so ernst zunehmen, dass eine Einnahme gerechtfertigt wäre. Anders sieht es natürlich bei zum Beispiel einer Lungenentzündung aus, im Zweifel sollte hier auf den Rat des Arztes vertraut werden, dieser weiß am besten, wann ein Antibiotikum notwendig ist.

Des Weiteren sollte der Konsum von Fleisch aus der Massentierhaltung auf ein Minimum reduziert werden. Dies schützt nicht nur vor dem permanenten Antibiotika-Konsum sondern ist allgemein der Gesundheit förderlich.

Bei leichten Beschwerden oder vorbeugend können natürlich Antibiotika wie Grapefruitkernextrakt oder Oregano Öl eingenommen werden. Sie können zwischen schädlichen Keimen und nützlichen Probiotika unterscheiden und wirken nur gegen erstere. Ein weiterer Vorteil dieser alternativen Heilmittel ist ihre zusätzliche Wirksamkeit gegen Pilze und Viren, damit haben sie synthetischen Stoffen wie Oxacillin, Ampicillin, Ciprofloxacin, Methicellin und Norfloxacin sogar einiges voraus.

Grapefruitkernextrakt, das natürliche Antibiotikum

Grapefruitkernextrakt ist ein starkes natürliches Antibiotikum, dass bereits in sehr geringen Konzentrationen seine Wirkung entfaltet. Es wirkt dabei nicht nur antibakteriell sondern kann bei verschiedenen Beschwerden wie

  • Warzen
  • Akne
  • Grippe & Erkältungen
  • Helicobacter Pylori
  • Kandidose
  • Pilzinfektionen
  • Verdauungsstörungen

Linderung verschaffen. Dafür ist allerdings nicht allein das enthaltene Vitamin C sondern dessen Kombination mit vielen verschiedenen Flavonoiden verantwortlich. Unerwünschte Nebenwirkungen sind dabei nicht bekannt. Ausführliche Informationen über die Wirkungen von GSE gibt es hier.

In verschiedenen Tests konnte die Wirksamkeit von Grapefruitkernextrakt gegen 800 bakterielle und virale Erreger sowie 100 Pilze festgestellt werden. Bereits im Jahr 2002 wurde in einer großen Studie die Wirkung von GSE in verschiedenen Konzentrationen untersucht und belegt. Zuvor wurde mit einem Elektronenmikroskop der Wirkmechanismus erforscht: Grapefruitkernextrakt durchdringt und zerstört die Zellwände der Erreger bereits nach 15 Minuten, was diese zu einem vollständigen Zelltod führt. Die englische Studie kann an dieser Stelle eingesehen werden.

Oregano Öl, das natürliche Antibiotikum

Neben Grapefruitkernextrakt ist Oregano Öl eines der effektivsten natürlichen Antibiotika, es besitzt jedoch ein paar Vorteile. Oregano Öl kann wie GSE auch innerlich und äußerlich angewendet werden, allerdings niemals unverdünnt, sonst kann es zu starken Reizungen kommen. Eine Lösung sollte 20 % nicht übersteigen, als Träger kann ein neutrales Öl wie zum Beispiel Olivenöl oder Wasser verwendet werden.

Da es sich um ein ätherisches Öl handelt, kann Oregano Öl sogar bei Zahnschmerzen für Mundspülungen oder bei Erkältungen zum Inhalieren verwendet werden. Sogar eine Nasenspülung kann mit einer stark(!) verdünnten Lösung hergestellt werden.

Die Hauptbestandteile von Oregano Öl sind die vier ätherischen Öle

  • Thymol
  • Carvacrol
  • P-Cymol
  • Borneol

Zusammen sorgen diese Stoffe für die antibakterielle, antifungale und antivirale Wirkung. Für die antibiotischen Effekte ist jedoch hauptsächlich Carvacrol verantwortlich. Weitergehende ausführliche Informationen über Oregano Öl gibt es hier.

Oregano Öl Studien

In einer Studie aus dem Jahr 2018 wurde die Wirkung von Oregano Öl im Zusammenhang mit multiresistenten Keimen untersucht. Der Versuch mit den Krankheitserregern fand dabei zum einen in vitro sowie ebenfalls in einem Tierversuch an Mäusen statt. Im Ergebnis konnte gezeigt werden, dass Oregano Öl signifikant gegen 11 klinisch isolierte MRE wirkt. Darunter befanden sich vier Acinetobacter baumanni, drei Pseudomonas aeruginosa und vier methicillinresistente Staphylococcus aureus. Die Lösungen variierten im Bereich von 0.08 mg/ml to 0.64 mg/ml und konnten auch alle Biofilme der untersuchten Erreger eliminieren. Des Weiteren war keiner der Keime in der Lage eine Resistenz gegen Oregano Öl zu entwickeln, auch konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Die englische Studie kann hier eingesehen werden.

Weitere natürliche Antibiotika

Natürlich sind Oregano Öl und Grapefruitkernextrakt nicht die beiden einzigen natürlichen Antibiotika. Auch anderen Pflanzen, insbesondere Kurkuma, werden antibiotische Wirkungen nachgesagt oder sind bereits ausführlich untersucht worden. Hierzu zählen:

  • Kurkuma
  • Zwiebeln
  • Honig
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Apfelessig
  • Meerrettich

und viele weitere.

Natürliches Antibiotikum selbst herstellen

Aus den oben genannten Pflanzen kann auch selbst ein Antibiotikum hergestellt werden, viele Rezepte dazu können im Internet gefunden werden. Im Endeffekt werden diese Zutaten jedoch zusammen in ein verschließbares Glas gegeben und mit Apfelessig aufgegossen. Nun muss das Ganze etwa zwei Wochen ziehen und dabei hin und wieder geschüttelt werden. Anschließend wird die Flüssigkeit abgegossen und ist im Kühlschrank lange haltbar, so dass sie bei akuten Beschwerden als Hausmittel genutzt werden kann.

Leserbewertung
[Total: 2 Durchschnitt: 5]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here