Das perfekte Accessoire für die Hochzeit

0
27
heiraten-herzhand

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um den eigenen Anzug oder das Kleid aufzuwerten. In diesem Artikel klären wir die Herkunft des Begriffs Hochzeit und zeigen die besten Accessoires auf für Mann und Frau.

Woher stammt das Wort Hochzeit?

Bereits im Mittelalter wurde das Wort „Hochzeit“ benutzt, allerdings nicht als Synonym für „Eheschließung“ sondern vielmehr als anderes Wort für „festliche, hohe Zeit“, worunter die hohen christlichen Feste zu verstehen waren — aber insbesondere Ostern, Pfingsten, Allerheiligen und Weihnachten. Die Vielschichtigkeit des Begriffs hat sich im laufe der darauffolgenden Jahrhunderte lediglich auf „Eheschließung“ reduziert.

Woher stammen die Hochzeitsbräuche?

Die heutigen Hochzeitsbräuche stammen zumeist aus dem Mittelalter. So steht die Braut immer links vom Bräutigam, weil die Männer immer auf der rechten Seite die Schwerter trugen. So war die rechte Hand immer frei und sollte es zu einer Notsituation kommen, wäre das Schwert immer griffbereit.

Der Schleier der Braut stammt aus der Zeit der Römer, da man glaubte, dass die bösen Geister hierdurch Abstand halten von der Braut. In späteren Zeiten wurde der Schleier immer mehr zu einem Stilelement. Sie wurden immer festlicher gestaltet und vor allem länger.

Ein weiterer sehr beliebter Hochzeitsbrauch ist ein weißes Hochzeitskleid. Die Farbe ist eigentlich egal, hierbei gab es noch nie eine Regel. Allerdings hat Königin Viktoria selbst in einem weißen Kleid geheiratet und damit einen bis heute anhaltenden Trend geschaffen.

Der Junggesellenabschied war in früheren Zeiten eine Prüfung der Brautvater. Der künftige Ehemann musste verschiedene Aufgaben meistern und sich eine lange Rede über die Bedeutung einer Ehe anhören. Junggesellenabschiede haben heutzutage hieraus nicht mehr mit dem Ursprung gemeinsam.

Perfekte Accessoires für den Bräutigam

 

Es gibt für den Bräutigam deutlich weniger Accessoires als für die Braut, dennoch sollte ein Accessoire auf dem Anzug getragen werden. Es muss dabei nicht immer nach Tradition ablaufen. In diesem Abschnitt stellen wir die verschiedenen Modelle vor.

Die Fliege

Die Fliege ist eine Tradition und wird als Gegenstück zur Krawatte gehandhabt. Allerdings ist sie zu einem Smoking oder zum Frack auf jeden Fall ein Muss. Die Fliege wirkt vor allem aufgrund ihrer Seltenheit deutlich eleganter. So lässt sich von den Trauzeugen abheben.

Das Einstecktuch

Für einen farblichen Zusatz eignet sich das Einstecktuch hervorragend. Es wird stets in der linken Brusttasche getragen. Es ist lediglich darauf zu achten, dass das Tuch zur Krawatte und zum Anzug passt. Idealerweise wird das Papier auch in den Anzug eingenäht.

Die Krawatte

Bei der Krawatte handelt es sich um den „Standard“. Eine Tradition, die wohl niemals enden wird, denn eine Krawatte sieht zum Anzug immer besonders passend aus. Sollte die aufwendigen Knotenformen zu kompliziert sein, so gibt es auf dem Markt bereits vorgebundene Modelle jeder Art.

Manschettenknöpfe

Besonders edel wirken die sogenannten Manschettenknöpfe. Es gibt schlichte, aber auch opulente Brillanten. Oftmals werden diese noch durch eine Stickerei der Initialen hervorgehoben. Immer mehr Anbieter haben sich auch auf die Gravierung von Manschettenknöpfe spezialisiert. Ob Datum, Initialen oder ein Symbol — all das wirkt insbesondere beim anschließenden Hochzeits-Fotoshooting sehr edel.

Die Boutonnière

Der Blütenanstecker wird auf der linken Seite ganz in der Nähe des Herzen getragen. Männliche Familienmitglieder und Trauzeugen erhalten selbstverständlich auch einen kleinen Anstecker, der lediglich aus einer Blüte und ein wenig Grün besteht.

Perfekte Accessoires für die Braut

Es ist darauf zu achten, dass sich genügend Zeit gelassen wird bei der Wahl der Accessoires. Es ist sehr hilfreich, wenn nicht voreilig mit dem Brautkleid auch die Accessoires gekauft werden, denn die favorisierte Stilrichtung könnte sich bis zur Hochzeit noch ändern.

Mit dem jetzt aufgezählten Accessoires lässt sich die Wirkung des Brautkleides in eine Richtung bestimmen. So kann ein Accessoire sogar den Blick auf die Vorzüge lenken. Es gibt nur eine Regel: Umso einfacher das Kleid, umso auffälliger und vielleicht sogar farbenfroher dürfen die Accessoires sein.

Der Schleier

Der Schleier ist wie bereits erwähnt eine alte Tradition. Er ist in sehr vielen verschiedeneren Varianten erhältlich und trifft somit jeden Geschmack. Sie können die Romantik des Brautkleides definitiv erhöhen und jeden Gast förmlich beeindrucken.

Haarschmuck

Ob Netzteile, Federn oder Blumenkränze. Die Möglichkeiten für einen geeigneten Haarschmuck scheinen nicht aufzuhören. Sie verleihen einen nochmals charmanten Touch und können natürlich auch sehr edel aussehen.

Brautgürtel

Ein Band oder Gürtel hebt besonders die Taille hervor. Ein mit Brillanten Besetzer Brautgürtel ist sehr gefragt und hebt den eleganten Touch des Kleides abermals hervor. Alternativ kann aber auch eine Stoffblüte getragen werden in verschiedenen Farben.

Farbakzente

Vor allem, wenn in der Frühlings- oder Sommerzeit geheiratet wird, kommt es umso schöner, wenn farbliche Akzente getragen werden. Hier bieten sich Gürtel, Schleifen, Schärpen, ein farbenfroher Blumenstrauß oder auch farbige Unterröcke an.

Familienschmuck

Sehr gerne wird Familienschmuck für die nächste Hochzeit bereitgehalten. Der Misch aus alten und neuen Accessoires kann eine ganz neue Tradition bilden. Generell eignet sich Schmuck perfekt, um das Brautkleid um eine Farbe zu ergänzen.

Image by Tú Anh from Pixabay

Image by nihan güzel daştan from Pixabay

Hochzeitspaar: Mit freundlicher Genehmigung von Ayla & Max

Leserbewertung
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here