Fake IT: Legal oder illegal?

0
81
Fake IT

Fakenamen, Adressen & falsche Konto-Daten generieren – Kann das legal sein?

Mit Fake IT ist es möglich, frei erfundene Personen- und Bankdaten zu generieren. Doch kann sowas legal sein? Wir möchten in diesem Ratgeber aufklären wo der Teufel im Detail steckt.

Was ist Fake IT eigentlich?

Gerade für eine jüngere Zielgruppe ist diese Seite sehr interessant. Da hier Dinge getan werden können, die erst ab 18 – oder mit einem Bankkonto möglich sind. Fake IT ist darauf ausgelegt, Fake -oder auch Fantasydaten zu generieren die nicht wirklich existieren. Name, Adresse, Email, Telefonnummer oder sogar eine IBAN (Bankkontonummer) werden hier aus einer Datenbank frei und zufällig generiert.

Das interessante daran ist hier die IBAN. Da diese nach original Algorithmus generiert wird. Und somit bei vielen Seiten akzeptiert werden. Beispiele sind hier Netflix, Amazon Prime,Dazn und andere.

Das hauseigene Tool Check Iban, zeigt direkt an, ob diese auch gültig ist. Da es ab und zu vorkommen kann, das eine falsche Prüfsumme generiert wird.

Neben Deutschland sind hier auch andere Länder möglich. Wie z.b Spanien, Österreich, Italien, Luxemburg, Großbritannien, Türkei und weitere.

Nur USA und Brasilien haben keine IBAN. Hier gibt es wohl keinen Algorithmus oder die Länder arbeiten nicht damit.

iban valid check - check-iban.com
iban valid check – check-iban.com

Ist Fake it nun legal?

Antwort: Jaein. Die Seite Fake IT selber ist nicht illegal. Da hier keine echten Daten generiert werden und niemandem zu zuordnen sind. Ein bloßer Aufruf der URL ist nicht verboten.

Rechtlich gibt Fake IT die Verantwortung an den User weiter. Nur weil bestimmte Inhalte im Netz frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass die Nutzung dieser Inhalte auch legal ist.

Auszug aus den „AGBs“ von Fake IT:

  • Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für das Handeln der Besucher unserer Webpräsenz. Die Daten werden auf eigene Verantwortung generiert und auch ohne jeglichen Einfluss unsererseits verwendet.“
  • Alle Daten, die Sie auf dieser Webpräsenz finden, können anderweitig genauso gefunden werden. Wir verweisen hiermit auf die Internetseite des Chaos Computer Clubs. Genauso öffentlich sind alle anderen Daten im Internet zu erhalten. In Folge dessen ist auf dieser Seite keinerlei illegaler Inhalt aufzufinden.“
  • Letztendlich liegt es in der Hand der Besucher dieser Seite, ob ggf. Schaden entsteht oder nicht. Jedoch entsteht durch den Autor dieser Webpräsenz keinerlei Schaden. Wir bitten dies in Anbetracht zu ziehen.“

Und was bedeutet das jetzt genau?

Wer diese Daten nutzt, um sich Leistungen zu erschleichen, ohne dafür zu bezahlen, handelt je nachdem im einem Graubereich.

Warum Graubereich? z.B bei Netflix kann ein 30 Tage Testaccount erstellt werden. Wer hier nicht seine echten Daten angeben möchte (Big Brother is watching you!) und innerhalb dieses Zeitraumes wieder kündigt, begeht streng genommen keine Straftat. Nur wer diesen Account weiterlaufen lässt und der Betreiber feststellt, das kein Geld abgebucht werden kann, hat hier eine Strafrechtliche Grenze überschritten. Ob Netflix und co. dagegen vorgehen ist soweit nicht bekannt. Wir gehen nicht davon aus. Da hier die Kosten höher sein werden als jemanden zu ermitteln bzw. das Geld wieder zurück zu bekommen. Natürlich ohne Gewähr.

Fake it gefängnis geldstrafe

Ihr tragt die Verantwortung für euer Handeln

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Die Daten sind zwar alle frei generiert und sicher auch sonstwo frei im weiten des Internets zu finden, aber sobald ihr diese nutzt: Seit ihr verantwortlich! Mit allen weiteren Konsequenzen.

In einigen Foren oder Frageseiten ist auch oft zu lesen: „Ich habe mir was von Amazon nach Hause bestellt auf Fakedaten“ oder „Habe mich mit echter IP / Email bei xy angemeldet und nicht gekündigt, was kann jetzt passieren?“ Hier kann man leider nicht mehr wirklich helfen und muss am gesunden Menschenverstand zweifeln. Anders kann man diese Naivität nicht beschreiben.

INFO
Wer „kostenlos“ mit falschen Daten einkaufen möchte: Der begeht eine Straftat!

Es geht hier um Straftaten und nicht um Kavaliersdelikte. Möglicherweise relevante Paragraphen:

  • § 266b StGB: Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten
  • § 152a StGB: Fälschung von Zahlungskarten, Schecks und Wechseln
  • § 263 StGB: Betrug

Hier sind hohe Geldstrafen oder sogar Gefängnisstrafen möglich.

Panik solltet ihr aber keine bekommen

Bei Minderjährigen müssen wahrscheinlich die Eltern Rechenschaft über ihre Aufsichtspflicht leisten. Man liest auch von manchen Fällen, das schon die Polizei vor der Tür stand oder es Sozialstunden gab. Hier wurde aber sicher nicht „nur“ ein Streaming Dienst gefaket.

Wer „nur“ Accounts erstellt hat, wie weiter oben beschrieben, hat normal nichts zu befürchten. Unternehmen ist der Aufwand einer Strafverfolgung meistens zu hoch und schließen nur die Accounts. Sag aber niemals nie!

Wer sich mit Proxy, VPNs, Darknet ect auskennt, kann seine Identität natürlich besser verschleiern. Alles andere wäre sehr leicht zurück zu verfolgen.

Fake Kontodaten
So setzt sich Kontonummer und Bankleitzahl zur IBAN zusammen

Auch interessant: Ausweis Fälschen

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here